Herbst-Titelbild. Alte Windwurffläche- heute mit Forstkulturen bepflanzt

Was ist Geocaching?


Hier möchte ich erst einmal auf die Erklärung der ältesten Plattform geocaching.com aufgreifen, hier steht:


Geocaching ist ein Outdoor Schatzsuche Spiel. Die Spieler versuchen, versteckte Behälter, sogenannte Geocaches, mit Hilfe von GPS-Geräten zu finden und berichten ihre Erfahrungen dann online.

(So weit aus der offiziellen Geocaching-Broschüre)

ein nettes Döschen <br> So kann ein Geocache aussehen. So kann ein Geocache aussehen. Also, Geocaching ist ein Online-Spiel, wo man mithilfe eines GPS-Gerätes versucht, einen "Schatz" zu finden. Dieser Schatz besteht in der Regel aus einem Behälter, der mindestens ein Logbuch enthalten muss, dabei werden die Dosen immer seltener (leider), wo kleinere Tauschgegenstände und “Reisende” enthalten sein können.

Der Reiz an dem Spiel ist der, dass man immer wieder zu ungewöhnlichen Orten geführt wird, die man selbst als Einheimischer nicht kennt. Man erfährt die eine oder andere Geschichte aus der Region und man lernt Sachen, mit denen man sich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie beschäftigt hat. Regelmäßig kann man andere Leute kennenlernen, die dem gleichen Hobby nachgehen, und wundert sich, wer alles dieses Hobby betreibt.


Von Familien, Paaren, Rentnern, einzelnen Personen und Teams trifft man dabei die unterschiedlichsten Leute aus allen Alters- und Gesellschaftsschichten.
Fast alle haben hier die gleichen Ziele. Dabei ist "den Schatz" zu finden ist nicht unbedingt das eigentliche Ziel bei diesem Hobby. Gerade das Spiel in der Natur spielt bei den meisten eine große Rolle.

Ein alter IHC am WaldrandUngewöhnlich.
Ein alter IHC im Wald.
Auch so etwas kann man entdecken.
So heißt es Heute nicht mehr "Komm wir machen einen Spaziergang", sondern "komm lasst uns auf Schatzsuche gehen". Hierbei hat man dann auch die Möglichkeit, den Kindern einiges zu zeigen und zu erklären. So kann man dann zum Beispiel seinen Kindern erklären wie dieses oder jenes funktioniert. Dem Kind einmal die Unterschiede zwischen einen Hasen und Kaninchen zeigen, oder auch was ein Kiefernzapfen, Fichtenzapfen und Lärchenzapfen ist.
Aber nicht nur die Kinder, auch selber hat man immer wieder die Möglichkeit etwas zu erfahren und zu lernen. Nebenbei hat man die Gelegenheit für ein paar Stunden abzuschalten.

Um nun einen Geocache zu finden, muss man sich bei einer der Plattformen wie geocaching.com, navicache.com, opencaching.de, oder auch opencaching.com (dies ist eine Seite von GARMIN, welche aber nichts mit opencaching.de zu tun hat) registrieren.

Auf all diesen Seiten kann man dann Geocaches suchen und Listings erstellen und diese dort veröffentlichen.
Für das Auslegen von Geocaches gelten dann gewisse Richtlinien.
Die Listings (Übersichtsseiten) werden vor der Freischaltung durch "Gutachter" (in der Regel ehrenamtliche Geocachern mit einer gewissen Geocaching Erfahrung) auf die Einhaltung der Richtlinien und Machbarkeit geprüft.
Dennoch bleibt jeder Geocacher, der versteckt, für den Cache selber verantwortlich und es wird von den "Gutachtern" vorausgesetzt, dass die Caches dem geltenden Rechten wie Eigentumsrecht, Naturschutzgesetzen usw., entsprechen und diese Caches auch gepflegt und instand gehalten werden und bei einer Deaktivierung auch entfernt werden.



Soweit erst einmal über das Was vom Geocaching.
Auf den folgenden Unterseiten findet ihr noch weiter Informationen zum Geocaching.


Links zu dieser Seite


Durch das Anklicken des / der Links öffnet sich ein weiteres Fenster zu einer externen Webseite Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich."


geocaching.com
navicache.com
opencaching.de
opencaching.com



Online seit dem

Zuletzt aktualisiert am