Herbst-Titelbild. Alte Windwurffläche- heute mit Forstkulturen bepflanzt

Wie entstand Geocaching?


Alles begann im Mai 2000.
Durch die Abschaltung des "Selective Availability" hat die US-Regierung die Möglichkeit geschaffen, die GPS-Signale auch privat zu nutzen.

GPS was eigentlich "Global Positioning System" bedeutet war und ist ein militärisches System. Bis vor der Abschaltung war aber ein ziviler Gebrauch nur bedingt möglich, da das "Selective Availability" für extreme Störungen sorgte, die bei etwa 100 m Abweichung lagen. Nach der Abschaltung lag dann die Genauigkeit bei + - 10 m.

Am 3.Mai, keine 24 Stunden nach der Abschaltung des Störsignals, hatte Dave Ulmer, der die GPS-Genauigkeit testen wollte, legte den ersten Cache in Portland/Oregon auf der Position N 45°17,460 W 122°24,800.
Dieser Cache, den er in den Wäldern von Beavercreek versteckte, war ein schwarzer Eimer. In diesem Eimer befand sich ein Logbuch mit Stift und einige kleinere Sachpreise wie Bücher, Videos, Software und eine Schleuder.
Diesen Wegpunkt seines "Stash" (wie die ersten Geocaches noch hießen) teilte er der Online-Community auf sci.geo.satellite-nav mit.
Er nannte die Idee das "Great American GPS Stash Hunt". Die Idee dahinter war einfach: Verstecke einem Behälter in den Wald, und finde ihn mit der Hilfe der Koordinaten und einem GPS-Gerät. Dass interessante an dem Listing von Dave Ulmer war, das er schon damals die Wesensart von Geocaching wünschte. Neben dem Finden der Koordinate mit einem GPS-Gerät stellte er schon damals die Grundsätze des Geocachings auf:



"Nimm ein paar Sachen, lasse ein paar Sachen und trage dich in das Logbuch ein"

Dieser Cache wurde innerhalb eines Tages durch Mike Teague gefunden. In den folgenden Tagen folgten in Kalifornien, Kansas und Illinois weitere Geocaches und schließlich wurde, keine vier Wochen später, der erste neue Cache in Australien veröffentlicht.
Dieser Zuwachs an Caches erstreckte sich dann weltweit.

Auch Deutschland erreichte dieses neue Hobby noch im Jahr 2000.
Der erste deutsche Geocache (GC77 „First Germany“) wurde am 02.Oktober 2000 SSO von Berlin bei Bestensee gelegt und es sind bis zu seiner Archievierung, am 13.März 2013, 4317 Founds geloggt worden.


Aber wie ging es nach dem 3.Mai weiter mit dem Geocaching?


Bereits am 8.Mai begann Mike Teague (der Erstfinder von Dave Ulmers Cache) mit seiner Homepage "GPS Stash Hunte Homepage" die Standorte versteckter Caches zu veröffentlichen und richtete eine Mailingliste über dieses neue Hobby ein, um darüber zu diskutieren.
Hier wurde auch über das Wort STASH diskutiert, welches einen negativen Beigeschmack hatte.
Schließlich schlug am 30. Mai Matt Stum den Namen Geocaching vor.

Geocaching setzt sich aus zwei Wörtern zusammen.
Zum einem aus dem griechischen Wort GEO, was für Erde steht. Was schon einmal einen Bezug zu den bekannten Gebieten wie GPS und Geografie darstellt und dem zweite Wortteil CACHING.
Für die Ableitung von -CACHE sind zwei Wortableitungen annehmbar.
Die erste Ableitung kommt von dem französischen Wort, dass bereite 1797 erfunden wurde. Es stand für ein Versteck, bzw. geheimes Lager, wo vorübergehen Produkte versteckt wurden. Auch heute findet sich das Wort noch in den Nachrichten, dort werden zum Beispiel Waffenverstecke so bezeichnet.
Die zweite Variante dürfte jeder kennen. Er leitet sich aus der modernen Technik ab. Dort beschreibt das Wort Cache den Speicher in einem Computer, wo die Daten abgelegt und abgerufen werden.

Aufgrund der Wortkombination von Erde, geheimes Versteck und Technik beschreibt GEOCACHING einen guten Zusammenhang für die Tätigkeit des geocachens.

Zunächst setzte sich aber noch "GPS Stash Hunt" durch. Bis Jeremy Irish im September 2000 die Zügel in die Hand nahm.

Anfänglich war aber dieser neue Sport nur bei GPS Fans und Bootsfahrern bekannt, da die meisten noch nicht mit der neuen Technik und den Begriffen, wie z.B. WGS84, vertraut waren. Aber nach und nach wurde dieser neue Sport durch die Presse (CNN, New York Times, gefolgt von anderen Zeitungen und Medien) bekannter und erreichte nun auch Familien, Paare, Einzelpersonen aus allen Lebens- und Gesellschaftsschichten.
Auch Jeremy Irish stieß durch Zufall im Juli auf dieses neue Hobby. Jeremy Irish, der zu dem Zeitpunkt noch Webentwickler war, kam bei den Recherchen über GPS-Technologien auf die Seite "GPS Stash Hunt".
Die Schatzsuche in Verbindung mit der Technik traf den Geschmack von J. Irish. Schließlich kaufte er sich sein erstes GPS-Gerät und begab sich am nächsten Wochenende auf seine erste Jagd. Aufgrund des Nervenkitzels seiner ersten Jagd beschloss Jeremy Irish den Aufbau einer eigenen Hobby-Seite.



Auf der nächsten Seite kommt dann die "Geburt" von Geocaching.com.





Online seit dem

Zuletzt aktualisiert am